Über den Verein

Kurzprofil

Die Schützengesellschaft Bad Dürrheim wird im Jahr 1926 gegründet. Anfang der 30 Jahre endete diese Ära.
1934 wird ein Kleinkaliber-Schützenverein gegründet.
1940 übernimmt Bürgermeister Georg Bühler die Vereinsführung und der Vereinsname wird in Schützengemeinschaft Bad Dürrheim umbenannt.
Unter französischer Besatzung wird das Sportschiessen in Bad Dürrheim untersagt. Ab 1950 wäre es wieder erlaubt.
Am 25. Oktober 1963 findet im Parkhotel Kreuz die Versammlung zur Wiedergründung der Schützengemeinschaft Bad Dürrheim unter Leitung von Schneidermeister Josef Dehner statt.
1965 wird mit dem Bau einer Schiessstätte im Roten Grund auf der Gemarkung Bad Dürrheim begonnen und in den Folgejahren stetig erweitert.
Anfang der 1980er beginnt erneut ein sehr grosser Bauabschnitt, so wird unter anderem die Schiesshalle (St. Sebastian Halle) gebaut.
Mitte der 1990er spricht Bürgermeister Gerhard Hagmann Oberschützenmeister Erich Isele auf das Bogenschiessen an. Nach intensiver Recherche entscheidet sich Erich Isele, diese Disziplin auch in Bad Dürrheim zu etablieren.
Seit Anfang des neuen Jahrtausends befindet sich eine wettkampffähige Bogensportanlage im Kurpark.

Besondere Höhepunkte im im Laufe der Jahre:
o mehrtägige Waldfeste
o Gründung der Guggemusik „Schräge Büchs“ im Jahr 1974,
o Jubiläen (50 Jahre und 75 Jahre)
o Zahlreiche Treffen mit der Patenkompanie der Stadt Bad Dürrheim
o Stadtfest 1990 anlässlich der 1100 Jahrfeier
o Fahnenweihe 1993
o Ausrichtung des Landesschützentages 1995